Barocktage Schrobenhausen

Thema 2020:
Liebe-Glaube-Hoffnung

Konzerte-Seminar-Kochkurs und vieles mehr

 

 

Details zum Festival 2020 folgen im Mai

 

Die Geschichte der Barocktage in Schrobenhausen:

Die Stadt Schrobenhausen und der 1. Bürgermeister Dr. Karlheinz Stephan haben dieses Projekt 2008 zusammen mit Jakob Rattinger gestartet, und in den kommenden Jahren gemeinsam mit den Kulturstadträten Dr. Bastian Fuchs und Dr. Klaus Englert kontinuierlich ausgebaut.

Dabei wurde man von der großen Resonanz überrascht, der man mit ständigem Erweitern der Konzerte und Events Rechnung trug. Das führte dazu, dass man in Schrobenhausen von Kammermusik über Orchesterkonzerte, Theater in Art der Comedia dell´arte, barocke Wandelkonzerten bis hin zu inszenierten Opern erleben konnte. Besonders sticht hier das speziell für Schrobenhausen zugeschnittene und entwickelte Wandelkonzert heraus, das den Charme der Stadt besonders gut trifft, sowie die Inszenierung der selten gehörten Oper „The Dragon of Wantley“ (abgewandelt in „Der Drache  von Schrobenhausen“) – eine der meistgespielten Opern im Barock.

Zudem wurde zeitweise eine eigene Zeitschrift für das Projekt aufgelegt, um über die Musik besser zu informieren (Auflage insgesamt 110.000 Stück).

Durch das große Wachstum des Projektes wurde eine Ausweitung der Strukturen notwendig und seit 2016 wird das Projekt von den Freunden der Alten Musik e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Schrobenhausen getragen.

Der begeisternde Funke, der sich in Schrobenhausen entwickelt hat, soll weiter geschmiedet und bei Bedarf in größeren Kontext gesetzt werden. Auch mit dem Ziel, der Alten Musik – und hier vor allem dem bayerischen Musikerbe – zu größerer Bedeutung zu verhelfen. (Daraus entwickelte sich auch splendormusicae).

Denn trotz intensiver Bemühungen zahlreicher Protagonisten hat das bayerische Musikerbe den Status, den es der Meinung des Vereins nach verdient hätte, noch nicht erreicht.